links zufall rechts

Die Mecklenburgerin

Diese Patience gehört zur Hohen Schule der Patiencelegekunst. Sie wird in Senkrechtformation ausgelegt und erfordert durch ihre ungewöhnlichen Spielmöglichkeiten durchdachtes Vorausplanen und damit die ungeteilte Aufmerksamkeit ihres Spielers.

Auslegen

Bei der Patience Die Mecklenburgerin werden - nach gutem Mischen - alle 52 Karten eines einfachen Patiencespiels in senkrechter Folge ausgelegt. In Reihe l kommt eine offene Karte. Legen Sie sodann zunächst die verdeckten Karten aus: in die 2. Reihe eine Karte - von nun an geschuppt -, in Reihe 3 2 Karten, in die 4. Reihe 3, in die 5. Reihe 4, in die 6. Reihe 5 und in die 7. Reihe 6 Karten. An die Senkrechtreihen 2 bis 7 werden dann jeweils noch 5 offene Karten geschuppt plaziert (siehe Abb. 27, Seite 52).

Spielziel

Die Patience geht auf, wenn sich auf den Assen, die im Spielverlauf herauszuspielen und über das Kartenbild zu plazieren sind, die vollständigen Familienfarbgleich ( auf , auf , auf , auf ) von den 2en bis zu den Königen aufbauen lassen.

Spielverlauf

Diese Patience weist eine Eigenart auf, die Sie von Anfang an kennen und während des ganzen Spiels bedenken müssen: Die Asse werden nicht unbedingt sofort nach ihrem Erscheinen als Grundkarten hochgelegt. Sie bleiben hingegen möglichst lange im Kartenbild, wo sie als len gelten und an passenden 2en Platz finden. Solange sie im Kartenspiel mitspielen, können Könige an die Asse gelegt werden (so daß die Könige nicht von Anfang an die höchsten Karten sind). Nun zum eigentlichen Spielverlauf: Es muß Ihr Bemühen sein, sich an die verdeckten Karten heranzuspielen, um sie umzudrehen und ins Spielgeschehen mit einzubeziehen. Für das Spielgeschehen sind die einzelne Karte in Reihe l und alle unteren Karten der 6 senkrechten Reihen frei, um an sie anzulegen, und zwar rot (, ) an schwarz (, ) und schwarz (, ) an rot (, ) in fallender Folge. Die Besonderheit bei dieser Patience ist nun, daß an den Karten, die Sie zum Anlegen an untere Karten umlegen können, die ungeordneten Kartenschwänze (Leitern) hängenbleiben. Dazu einige Beispiele aus dem Kartenbild auf Seite 54 (Abb. 28): As aus Reihe 4 geht (mit Kartenschwanz) an 2 in Reihe 3;3 aus Reihe 3 geht (mit Kartenschwanz) an 4 in Reihe 2; 7 in Reihe 6 geht (mit 2 anhängenden Karten) an 8, die durch Umlegen schon in Reihe 3 liegt; -Bube aus Reihe 5 geht (mit Kartenschwanz) an die frei gewordene -Dame in Reihe 6.

Es ist bei der Patience Die Mecklenburgerin empfehlenswert, immer mehrere Spielzüge vorauszuplanen, um an die verdeckten Karten heranzukommen und die verdeckte Karte dann jeweils umzudrehen und ins Spiel mit einzubeziehen. Sie müssen stets überprüfen, ob es richtiger ist, ein bestimmtes As noch im Kartenbild zu belassen oder zum Familienaufbau schon herauszulegen. Es ist nicht unbedingt vorteilhaft, die Kartenfolgen zu schnell in die exakte fallende Reihenfolge rot an schwarz und schwarz an rot zu bringen, weil dadurch leicht Umlegemöglichkeiten verbaut werden. Wenn es Ihnen glückt, eine Senkrechtreihe freizuspielen, darf dorthinein nur ein einzelner König oder ein König mit geordneter Leiter gelegt werden.

Durch umsichtiges, vorausplanendes An-und Umlegen von Reihe zu Reihe werden sich schließlich die verdeckten Karten umwenden und einige Karten sich auf die (möglichen) Familienhäufchen plazieren lassen. Im Kartenbild entstehen durch weiteres Umlegen schließlich die geordneten Leitern (fallend farbwechselnd), von denen sich dann Karte für Karte auf die farbgleichen Familienhäufchen aufbauen lassen. Allerdings gelingt die Patience ziemlich selten.

Kurzfassung Die Mecklenburgerin

·         52 Karten

·         Kartenbild: 1 senkrechte Reihen, 1. Reihe 1 Karte offen, Reihe 2 bis 7 eine bis 6 Karten verdeckt geschuppt. An Reihe 2 bis 7 je 5 Karten offen geschuppt.

·         Spielziel: farbgleicher Familienaufbau von Assen bis Könige. Asse werden im Lauf des Spiels hochgelegt.

·         Umlegen im Kartenbild: rot an schwarz und schwarz an rot in fallender Folge. Besonderheit: ungeordnete Leitern bleiben an den Umlegekarten hängen.

·         Tip: Asse evtl. länger im Kartenbild lassen. Sie gelten dann als len, daran können Könige angelegt werden.

·         Auf Freiplätze dürfen nur einzelne Könige oder Könige mit passenden geordneten Leitern.

 


© 2010 Powered by online-doku.de