links zufall rechts

Große Napoleon

Für diese Patience benötigen Sie 104 Karten - ein vollständiges Patiencespiel. Die Große Napoleon erfordert viel Platz, weil von Anfang an alle Karten auf dem Tisch liegen. Wenn Sie sich - ähnlich wie beim Schach - die Spielzüge strategisch überlegen und nicht voreilig um-, an- oder hochlegen, geht die Große Napoleon sehr oft auf.

Auslegen

Es werden alle 104 Karten in waagerechten Reihen zu jeweils 11 Karten offen ausgelegt. Aber schon während des Auslegens wird mit einigen Karten und in einigen Reihen gespielt, wie im Abschnitt Spielverlauf beschrieben wird.

Spielziel

Das Ziel der Großen Napoleon ist es, auf jeweils ein -As, ein -As, ein -As und ein -As - die im Spielverlauf herausgelegt werden- diefarbechten Familien von den 2en bis zu den Königen aufzubauen - und auf jeweils einen -König, einen -König, einen -König und einen -König - die ebenfalls im Spielverlauf herausgelegt werden - die farbechten Familien von den Damen bis zu den Assen abzubauen.

Zum Schluß liegen dann links 4 Häufchen mit , , und -Königen als oberste Karten und rechts 4 Häufchen mit , , und -Assen als oberste Karten.

Spielverlauf

Der Spielverlauf beginnt schon beim Auslegen. Nehmen Sie das gut gemischte, vollständige Patiencespiel verdeckt zur Hand und legen Sie 11 Karten in einer waagerechten Reihe offen aus. Wenn unter diesen 11 Karten Asse oder Könige sind - von ihnen werden je 4 in den 4 verschiedenen Farben als Grundkarten benötigt-, werden die Asse links und die Könige rechts über diese waagerechte Reihe nach oben gelegt. Auch alle sonst passenden Karten aus dieser ersten Reihe dürfen Sie auf die Familienhäufchen auf- bzw. abbauen. (Die dadurch entstandenen freien Plätze werden erst beim weiteren Auslegen wieder belegt.) Wenn sich nichts oder nichts mehr spielen läßt, legen Sie die Karten weiter in Her Reihen (jeweils halb deckend) Reihe für Reihe aus. Dabei brauchen Sie jetzt nur noch auf die erste und letzte senkrechte Reihe zu achten. Erscheinen beim Auslegen hier noch nicht vorhandene Asse und Könige oder Karten, die sich auf die schon vorhandenen Familienhäufchen auf- oder abbauen lassen, können sie nach oben gelegt werden. Die jeweils neun Karten dazwischen bleiben unangetastet. Damit erhalten Sie ein Kartenbild, das unterschiedlich lange Reihen aufweist, weil eventuell aus der ersten waagerechten Reihe und danach aus der ersten und letzten senkrechten Reihe Karten nach oben gelegt werden konnten (Abb. 38, Seite 88).

Wenn Sie keine Karten mehr in der Hand haben und mit dem eigentlichen Spielen und Kombinieren beginnen, ist es nicht gesagt, daß alle 4 Asse und alle 4 Könige schon über dem Kartenbild liegen. Außerdem müssen Sie gleich am Anfang wissen, daß bei der Großen Napoleon die Karten nur einzeln aneinandergelegt werden dürfen, und zwar farbgleich - also an , an , an , an - in absteigender oder aufsteigender Folge.

In einer Leiter dürfen sich absteigende und aufsteigende Folge ständig abwechseln. Zum Spielen frei sind immer nur die untersten Karten jeder Reihe (auf denen der ganze Kartenwert zu sehen ist). Es lassen sich durchaus auch Leitern bewegen, wenn man die Karten - allerdings jede für sich - auf die Familienhäufchen, an eine passende Karte im Kartenbild oder in eine freie Reihe auf- oder abbaut.

Wie kaum bei einer anderen Patience kann man bei der Großen Napoleon vorausplanen. Sie müssen sich die Karten genau ansehen und überlegen, oder ob Sie hochlegen, ob Sie die Karten auf die eine oder andere Weise aneinanderbauen. Es ist wichtig, darauf zu achten, daß Sie durch geschicktes Verlegen der Karten eine senkrechte Reihe auflösen. Wenn Ihnen das gelingt und Sie damit eine freie Stelle bekommen, ergeben sich viele neue Spielmöglichkeiten. Die freie Stelle darf mit jeder beliebigen Einzelkarte, die zum Spielen frei ist, belegt werden. Natürlich dürfen auch Leitern - Karte für Karte - dorthin gebaut werden. (Das bedeutet, daß die Leitern dann in umgekehrter Reihenfolge liegen.) Beim Kombinieren mit freien Stellen sollten Sie Reihe für Reihe durchgehen und überlegen, ob Sie durch Hoch-, Um- und Anlegen wieder zu einer freien Stelle gelangen.

Wenn es Ihnen nach dem ersten Auslegen glückt, eine oder sogar zwei Stellen freizubekommen, haben Sie schon viel gewonnen. Dieses Freispielen von Stellen gelingt aber meistens nicht sofort, irgendwann kommt man an einen toten Punkt, an dem sich nichts mehr bewegen läßt. Dann bleiben die Familienhäufchen - soweit sie auf- und abgebaut sind - liegen, und das Kartenbild wird auf folgende Weise eingesammelt: Schieben Sie die erste senkrechte Reihe rechts zu einem Häufchen zusammen und legen Sie dieses Häufchen verdeckt vor sich. Dann folgt die nächste Reihe rechts: zusammenschieben, Häufchen verdeckt auf das schon liegende Kartenhäufchen - und so fort, bis alle Reihen zusammengeschoben sind und ein größerer Kartenstapel verdeckt vor Ihnen liegt, der den neuen Talon ergibt. Dieser neue Talon wird - ungemischt - ausgelegt wie beim erstenmal. Wieder dürfen aus der obersten waagerechten Reihe und aus der ersten und letzten senkrechten Reihe passende Karten auf die Familienhäufchen aufgelegt werden. Planen Sie nach dem zweiten Auslegen wieder voraus, ehe Sie Karten hochlegen oder im Kartenbild auf- und absteigend um- oder anlegen. Erneut muß es Ihr Bestreben sein, Freistellen zu bekommen, damit sich die Spielmöglichkeiten vergrößern.

Wenn die Patience bis dahin nicht aufgegangen ist, können Sie die Karten, wie beschrieben, noch einmal einsammeln und ein drittes Mal nach denselben Regeln neu auslegen. Nach dem dritten Auslegen muß es Ihnen glücken, das Kartenbild abzuspielen und aufzulösen und die Familienhäufchen endgültig auf- und abzubauen - sonst gilt die Große Napoleon als nicht gelungen.

Kurzfassung Große Napoleon

·         104 Karten

·         Kartenbild: alle 104 Karten in waagerechte Reihen zu jeweils 1 1 offenen Karten auslegen.

·         Spielziel: farbgleicher Aufbau auf je 1, , und As bis zu den Königen und farbgleicher Abbau auf je 1 , , und -König bis zu den Assen.

Hochlegemöglichkeiten: schon während des Auslegens. Aus der 1. waagerechten Reihe dürfen Asse, Könige (und Folgekarten) hochgelegt werden. Danach sind jeweils die Karten aus der 1. und letzten Senkrechtreihe hochlegeberechtigt.

Spiel- und Umlegemöglichkeiten : farbgleich in fallender oder steigender Folge (auch im Wechsel). Nur Einzelkarten können bewegt werden.

Nach der ersten Auslage sind zwei weitere Auslagen möglich. Dazu: die Senkrechtreihen zusammenschieben (von rechts) und die so gewonnenen Kartenpäckchen verdeckt aufeinanderlegen.

 


© 2010 Powered by online-doku.de